FAQ Schnarchschienen

8. Kann ich eine intraorale Protrusionsschiene („Schnarchschiene“, „Anti-Schnarchschiene“) auch tragen, wenn ich einen herausnehmbaren Zahnersatz (Prothese) habe?

Eine ausreichende Zahl von gesunden Zähnen/Implantaten ist in der zahnärztlichen Schienentherapie von grundsätzlicher Wichtigkeit. Entzündete oder zu wenige Zähne haben zur Folge, dass entweder eine solche Schiene nicht richtig hält (und dadurch nicht wirken kann) und/oder Zähne verschiebt. Das ist natürlich sehr unerwünscht und sollte vermieden werden.

Festsitzender Zahnersatz (Kronen, Brücken) stellt kein Risiko dar, wenn die tragenden Pfeilerzähne gesund sind. Ein spezialisierter Zahnarzt wird feststellen können, ob (z.B. wurzelbehandelte) Risikozähne vorliegen, die nicht sonderlich belastet werden sollten. Auch Verblendungen von Kronen und Brücken z.B. dürfen von Protrusionsschienen nicht beschädigt werden.

Die Entscheidung zu einer Protrusionsschiene bei Patienten mit herausnehmbaren Prothesen ist immer eine Einzelfallentscheidung. Gibt es genügend  Pfeilerzähne können sie des Nachts womöglich auch eine Schiene tragen, ohne Gefahr zu laufen, dass der Zahnersatz am Tage nicht mehr passt.

Bei Totalprothesenträgern sollten keine Protrusionsschienen angewendet werden. Die Bauhöhe über Prothesen wäre zu groß, auf dem zahnlosen Kieferkamm halten Schienen nicht ausreichend und in jedem Fall nimmt im Lauf der Zeit unter der Schienenbelastung der Knochen Schaden. Hier empfehlen wir eine Vorbehandlung mit Implantaten, was zwar aufwendiger, aber verantwortbar ist.

Q_AMZ
Zahntechnik Uwe Bußmeier - Marktplatz 1 - 48268 Greven - E-Mail: info@schoene-zaehne.de